Warum ein Kamingespräch vor jeder Abstimmung stattfindet

Das Kamingespräch findet seit der hochkomplexen Abstimmungsvorlage zur USR III vor jeder eidgenössischen Abstimmung statt. Damals war klar, dass es unglaublich herausfordernd  sein kann, nur via Abstimmungsunterlagen und Medienberichterstattung sich eine Meinung zu verschaffen. Das Gespräch mit Profis schien ein möglicher Lösungsansatz. 

 

Das Ziel ist noch immer das Gleiche: Die Parteien welche in Eschenbach aktive VertreterInnen haben, laden Expertinnen und Experten aus Politik und Wirtschaft ein um Fragen über Abstimmungsvorlagen zu klären. Anders als an Podien ist im Kamingespräch das direkte Gespräch zwischen Besuchern und Besucherinnen und den Expertinnen und Experten zentral. Die Fragen kommen aus dem Publikum und werden immer von beiden Seiten beantwortet. Die Diskussion unter den Experten und Expertinnen "auf dem Podium" soll möglichst klein gehalten werden, denn letztlich sollen Bürger und Bürgerinnen ihre individuellen Fragen zur Vorlage beantwortet bekommen. Gäste von überall sind willkommen. Die Teilnahme ist kostenlos. Der Wein, das Essen und die Getränke sponsoren die Parteien. 

 

Wo

Das Custorhaus diente dem Landrichter Josef Anton Custor 1771 als Haus und wurde später vom Landammann Johann Ulrich Custor (1737-1811) bewohnt. Der Keller des Hauses bietet rund 60 Personen Platz (+ 20 Stehplätze).

Custorhaus

Dorfstrasse 13

8733 Eschenbach 

 

 

 

 

 

 

Ablauf

Der Ablauf ist etwa immer wie folgt:

 

Begrüssung

 

Kurzstatements beider Lager

Die WortführerInnen beider Lager bekommen 180 Sek. für ihr Plädoyer.  

 

Fragerunde (ca. 30-45min) 

Die Besucher wie die Moderation stellt den Expertinnen fragen in Plenum 

 

Diskussion an den Tischen (30-45min) 

Die Expertinnen und Experten sitzen zu den Gästen an die Tische und stehen bei einem Glas Wein für Fragen zur Verfügung

 

Verdankung & Abschied

 

fak. gemütliches Beisammensein